Auto-infos.net
Navigation
Startseite
Aktuelle Trends
Autobewertung
Autokredit
Automarken
Automessen 2007
Autoreifen
Autoreisen
Autositze
Autoteile online kaufen
Autovermietung
Bußgeldkatalog
CO² Ausstoß
Das Auto
Do-it-yourself – Die Werkstatt zu Hause
E 10
Eine kurze Geschichte des Automobils
Feinstaubplakette
Hybridantrieb
Hybridbatterien
KFZ-Versicherung
Navigationssystem
Rear-Seat-Entertainment
Schaltgetriebe oder Automatik?
Treibstoffe
TÜV-Untersuchung
Verkehrsüberwachung
Impressum

< Zurück

Artikel "Hybridbatterien"

Eine Hybridbatterie ist ein spezieller Akkumulator (wiederaufladbare Batterie) welcher als Energie­speicher für Hybridfahrzeuge benutzt wird. An diese Batterie werden spezielle Anforderungen ge­stellt. Sie muss in kurzer Zeit sehr große Energiemengen abgeben und aufnehmen können und soll wegen ihrer Größe und ihres Preises ein extrem lange Lebensdauer haben. Da herkömmliche auf dem Markt vorhandene Batterien für diesen Zweck nicht geeignet sind wurden für Hybridfahrzeuge spezielle Batterien entwickelt. Eine Aufladung über externe Quellen ist, da die Batterie entweder vom Generator (Fahrbetrieb) oder von den Elektromotoren (Bremsen und Verzögern) gespeist wird, niemals erforderlich. Im Normalfall sollten die Batterien >10 Jahre und >300.000 km problemlos halten. Pflege und lebensverlängernde Maßnahmen übernimmt das Lademanagement selber.

Die Hybrid-Batterie hat folgenden Nutzen:

• Pufferung der Energie, die bei der Rekupation ( Rückgewinnung von bereits verbrauchter Energie), also beim Bremsen und im Schiebebetrieb (Fahrzeug wird nur durch die eigene Masse bewegt ohne das Gaspedal zu bedienen) entsteht
• Pufferung der Überschussenergie des Verbrennungsmotors
• Speisung des E-Motors
• bei der Unterstützung des Verbrennungsmotors (zB. bei Volllastbetrieb)
• Speisung des Generators, wenn dieser als Anlasser für den Verbrennungsmotor genutzt wird
• Speisung der 12-Volt-Anlage über einen Inverter (Umwandler) und damit auch Aufladung der 12-Volt-Batterie

Eine Tiefentladung (komplette Entladung) oder eine Überladung der Hybrid-Batterie ist im Normal­betrieb nicht möglich. Die Hybrid-Batterie ist wartungsfrei und soll ein ganzes Fahrzeugleben durchhalten.
Die besten elektrischen Eigenschaften hat die Hybrid-Batterie bei Zimmertemperatur. Zur Tempe­rierung ist die Batterie mit einem eigenen Lüftungssystem versehen. Das System nutzt den Um­stand, dass die Wohlfühltemperatur der Menschen in der Fahrgastzelle etwa der günstigsten Be­triebstemperatur der Batterie entspricht. Aus der Fahrgastzelle angesaugte Luft umspült die Batterie und verlässt das Fahrzeug durch Austrittsöffnungen unter den hinteren Kotflügeln. Die Steuerung des Batterielüfters übernimmt die Batterie-ECU. Die Ansaugschlitze des Batterielüftungssystems findet man in Fahrtrichtung rechts neben der Rückenlehne.
Die Batterie besteht aus einzelnen wechselbaren Modulen. Prinzipiell ist eine Reparatur der Batterie durch Austausch einzelner Module möglich. Das dürfte normalerweise die Lösung bei einem Ga­rantiefall sein. Die Werkstätten können einzelne defekte Module mit ihrem Testgerät finden. Die Hybrid-Batterie ist am sichersten Platz - nämlich über der Hinterachse - montiert. Bei einem Unfall wird der Elektrostromkreis durch den integrierten Sensor sofort unterbrochen, noch bevor die Air­bags voll gefüllt sind.
Den Batterien würde schon nach wenigen tausend Kilometern beim Fahren der Saft ausgehen, bei kalten Temperaturen ginge sowieso gar nichts, und insgesamt wäre die Technik noch viel zu störan­fällig und im Unterhalt zu teuer. Dies sagten die Gegner der Hybridtechnik. Doch durch umfassende Langzeittests mit dem Toyota Prius wurden diese Argumente aus dem Weg geräumt. Keiner der oben genannten Fälle ist eingetreten.

Ohne die Hybridbatterie wäre ein Hybridfahrzeug nicht denkbar. Allerdings, nur durch das Zusam­menspiel von Verbrennungsmotor und Elektroantrieb hat die Hybridbatterie eine "Daseinsberechti­gung". In den USA und in Japan sind Hybridfahrzeuge stark im Kommen, in Europa dagegen fris­ten sie noch ein Schattendasein. Dies mag auch an den Geschwindigkeitsbegrenzungen und dem stärkeren Umweltbewusstsein, vor allem in Kalifornien, in den USA liegen, da Hybridfahrzeuge nicht so schnell fahren können, gleichzeitig aber auch weniger Kraftstoff verbrauchen und weniger CO2 ausstoßen, wie herkömmliche mit Verbrennungsmotor. Sollten die Umweltbedingungen für die Fahrzeugzulassung in Europa drastisch verschärft werden, sind auch hier Hybridfahrzeuge bestimmt nicht mehr aus dem Straßenverkehr wegzudenken. Hybridfahrzeuge sind umweltschonend, kraftstoffsparend, leise beim Elektroantrieb und tragen dadurch zu einem schonendem Umgang mit der Umwelt bei.