Auto-infos.net
Navigation
Startseite
Aktuelle Trends
Autobewertung
Autokredit
Automarken
Automessen 2007
Autoreifen
Autoreisen
Autositze
Autoteile online kaufen
Autovermietung
Bußgeldkatalog
CO² Ausstoß
Das Auto
Do-it-yourself – Die Werkstatt zu Hause
E 10
Eine kurze Geschichte des Automobils
Feinstaubplakette
Hybridantrieb
Hybridbatterien
KFZ-Versicherung
Navigationssystem
Rear-Seat-Entertainment
Schaltgetriebe oder Automatik?
Treibstoffe
TÜV-Untersuchung
Verkehrsüberwachung
Impressum

< Zurück

Artikel "Navigationssystem"

Grob gesagt ist ein Navigationssystem ein Satelliten-gestütztes Elektronik System, dass die aktuelle Position des Fahrzeuges genau bestimmt und durch die Eingabe des gewünschten Zielortes eine genaue Fahrroute berechnen kann. Heutzutage sind Navigationssysteme fast nicht mehr aus dem Leben wegzudenken, ob für Menschen die geschäftlich unterwegs sind oder auch zur reinen Reiseplanung. Grundlegend für jedes Navigationssystem sind das Global Positioning System ( kurz GPS) sowie elektronische Straßenkarten. Das GPS ermöglichtet über den Datenaustausch per Satellit eine Standortbestimmung von bis zu vier Meter Genauigkeit. Neure Navigationssysteme bieten neben der herkömmlichen Routenplanung noch weitaus mehr an: So werden zum Beispiel Baustellen, Staus und auch andere Verkehrsentwicklungen in die aktuelle Route mit eingeplant und versucht so gut wie möglich zu umfahren. Zusätzlich können über das Navigationssystem noch Informationen über nahe liegende Restaurants sowie Hotels eingeholt werden oder aber man lässt sich die Entfernung zur nächsten Tankstelle berechnen. Dieses anscheinend einfache System wird in Zukunft wohl mehr und mehr unzählige Straßenkarten aus den Autos in die Abstellkammer verbannen. Doch bei näherem Hinsehen ist das System weitaus nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick scheint: Das Prinzip der Satellitenortung ist in Wirklichkeit ein komplexer Vorgang, den ich nur in Grundzügen zu Erklären vermag: In Deutschland müssen wir als Erstes zwischen den beiden Begriffen GPS (Global Positioning System) und GNSS (Global Navigation Satellite System) unterscheiden. Da sich GPS immer mehr auf den amerikanischen Raum beschränkt sprechen wir in Deutschland jetzt vom GNSS. Die GNSS Satelliten teilen über Funk die genaue Uhrzeit und den genauen Aufenthaltsort mit. Um dann die Position genau bestimmen zu können, muss das Navigationssystem mindestens von 4 unabhängigen GNSS Satelliten gleichzeitig Signale empfangen, die dann durch Bestimmung der Laufzeit und Triangulierung die eigene Position ableiten. Die 3 wohl am häufigsten genutzten Navigationssoftwares sind „Navigon“, „HansHans“ und „iGO“. iGO ist schnell, die Routenführung ist ordentlich und veröffentlicht regelmäßig aktualisierte Karten. Die Grafikdarstellung ist wohl die beste auf dem Markt, aber leider kooperiert das Navi noch nicht mit TMC (Traffic Message Channel, ein digitaler Radio-Datendienst). Trotzdem ist das Einbinden von Staus möglich, aber sehr umständlich und kompliziert. HansHans ist leicht zu bedienen, hat eine schöne Farbgestaltung aber unterstützt leider auch kein TMC und die Karten sind zum Teil etwas veraltet. Navigon hat eine klasse Routenführung und auch TMC Unterstützung. Allerdings dauert die Berechnung der Routen sehr lange und der Programmstart beansprucht auch einiges an Zeit. Die Karten sind an kleinen Stellen nicht mehr ganz aktuell. Somit mein Fazit: 1. iGO ; 2. Navigon ; 3. HansHans. Doch egal mit welchem Navigationssystem man sich auf den Weg macht, kann man sich heutzutage sicher sein, dass man irgendwie und irgendwann am Ziel ankommt. In gewisser Weise führen ja alle Wege nach Rom.




Elektronik